Die Presse urteilt

Rasante Tempi wechselten zu schluchzenden Klängen, leise Töne wurden von aufbrausenden Akkorden abgelöst, es war ein wahrer Rausch, den die Musiker hervorriefen.

 

–Mittelbadische Presse
 

Palmen und Wiener Kaffeehausstühle im Alten Foyer der Alten Oper in Frankfurt, gedämpfte Gespräche zu charmanten Evergreens. Beim Ausklang-Konzert des Vereins Frankfurter Bachkonzerte hätten Ambiente, Akustik, Publikumsstimmung und Qualität des Salonorchesters Baden-Baden nicht besser zusammenpassen können. Der Stehgeiger hätte mit seiner klassischen Brillanz glatt auch nebenan im Großen Saal auftreten können. Der Cellist sah fast so aus wie Heinrich Schiff und spielte auch so – vollrund und saftig. Bald fand man sich auf lustvoller Rutschbahn hin und her zwischen „E“ und „U“. Grenzüberschreitend.

 

–Frankfurter Allgemeine

 

Ob hübsche deutsche Evergreens von Werner Bochmann oder Leroy Andersons „Blue Tango“ – da hat auch die kleinste

Phrasierungsnuance duftigen Charme und Leichtigkeit. Alles stimmt.

 

–Badische Zeitung

 

Das Salonorchester Baden-Baden hat das Publikum über zweieinhalb Stunden prachtvoll amüsiert, haben nicht mit nachlassendem Spielwitz und ganz nebenbei – mit exzellenten solistischen Fähigkeiten unterhalten

 

–Achern-Rench-Zeitung

 

Prägnantes Spiel, feine Intonation und nuancierte Klangfarben prägten das Konzert des Salonorchesters Baden-Baden, das passend zu Sommer und Sonne ein spritziges und erfrischendes Programm von Johann Strauß bis zu Peter Kreuder darbot.

 

–Acher- und Bühler Bote